Startseite News Eine Liebeserklärung an das Leben ...
Feedback

Eine Liebeserklärung an das Leben ...

... hat ein Freund einmal gesagt, als er nach Claudia gefragt wurde. Und genauso ist es. Claudi hat ihr Leben in vollen Zügen geliebt und gelebt und ist dabei ihrem Grundgedanke „Das Leben findet jetzt statt, man kann es nicht verschieben“ gefolgt. Sie hat daraus kein Dogma gemacht, es aber auch nicht bei bloßen Worten belassen. Es war IHR Lebensgefühl, mit dem sie beeindruckt und für immer Spuren hinterlassen hat.

Im Alter von sieben Jahren wurde bei Claudia die seltene Autoimmunkrankheit Sklerodermie diagnostiziert. Trotz der Diagnose hat sie es jedoch geschafft, ein relativ normales Leben zu führen, denn Claudia hat sich nicht als krank empfunden, die Krankheit aber auch nicht als ihren Feind verstanden. Vielmehr hat sie sich weiterhin an ihrem gesunden Umfeld orientiert und versucht, ihre Krankheit in ein möglichst aktives Leben zu integrieren. Schon damals war ihr unbeschreiblicher Lebenswille und ihre Kraft zu spüren. Als sich mit 20 Jahren der Zustand ihrer Lunge jedoch enorm verschlechtert hatte, wurde schnell deutlich, dass ihr Leben nur durch eine Lungentransplantation gerettet werden kann.

Es war 2003, als sich Familie und Freunde von Claudia Kotter zum ersten Mal ganz akut und konkret mit dem Thema Organspende konfrontiert sahen. Vor allem ihre Freunde stellten fest, dass sie über Organspende schlicht nichts wissen. Was genau ist das? Wie läuft eine Spende ab? Vor allem aber wunderten wir uns, warum wir nichts darüber wissen.

Gemeinsam mit Claudia und ihrer Familie recherchierten sie, stellten Fragen und erkannten, dass zu dieser Zeit dem Thema Organspende von offizieller Seite kaum Beachtung geschenkt wurde. Deshalb beschlossen sie eines Abends, etwas gegen diese Unwissenheit zu tun und nicht darauf zu warten, dass externe Geschehnisse die Aufmerksamkeit auf das Thema Organspende lenken.

Vier Jahre musste Claudia auf eine neue Lunge warten. Die Zeit bis zur Transplantation hat sie jedoch nicht mit Warten verbracht. Sie hat „Junge Helden“ gegründet und einen neuen Umgang mit dem Thema Organspende etabliert. Anstatt zu moralisieren und pro zu agieren, hat Claudia den Weg für einen liberalen und lebensbejahenden Umgang mit dem Thema geebnet.

Wer sind „Junge Helden“?

„Junge Helden“ macht es sich zur Aufgabe, Organspende in Deutschland vor allem bei jungen Menschen zu thematisieren und Wissen zu vermitteln. Wissen, was Organspende bedeutet, Wissen wie Organspende funktioniert, und Wissen, dass Organspende ein Thema ist, das uns alle angeht. Dabei muss diese Aufklärung unvoreingenommen und frei vom Drang sein, missionieren zu wollen. Die Entscheidung für oder gegen Organspende muss eine freie Entscheidung sein, die ich aus dem Leben heraus treffe.

Motto des Vereins dabei lautet: Entscheidend ist die Entscheidung! Unser Ziel ist, über Organspende zu informieren und Aufmerksamkeit für das Thema zu wecken. Dabei ist in unseren Augen jeder ein „Junger Held“, der sich mit dem Thema Organspende auseinandersetzt und sich die Zeit für eine persönliche Entscheidung nimmt.

Anstoßen: Aufklären und das Thema gesellschaftsfähig machen.

Bewegen: Unterstützung bei der Entscheidungsfindung.

Verändern: Jeder Bürger trifft eine Entscheidung für oder gegen Organspende und dokumentiert diese auf dem Organspendeausweis.

Später gibt es nicht. Das Leben findet jetzt statt, man kann es nicht verschieben.

Am 9. Mai 2007 wurde Claudia schließlich transplantiert und konnte ihr Leben danach noch intensiver als zuvor leben. Sie ist verreist, hat Sport gemacht, sich noch mehr für „Junge Helden“ stark gemacht und einfach jede Sekunde mit ihren Freunden und ihrer Familie genossen. Und sie schrieb ein Buch.


eBook von Claudia Kotter

Claudia Kotter erzählt ihre eigene Geschichte. Die Geschichte von einem sehr bewussten Leben, in dem die Krankheit ihr Begleiter und ihre Lunge nicht ihre eigene war. Eine Geschichte von den Grenzen des Körpers, von Freundschaft und vom Mut, alte Regeln zu brechen, um neue zu definieren. In bewegenden, sehr persönlichen Interviews mit Freunden und Ärzten, in Briefen der Familie und Auszügen aus Claudia Kotters Tagebuch verdichtet sich ein Bild von Freundschaft und Liebe – und gleichzeitig illustriert sich das Porträt eines intensiven, unmittelbaren Lebens.

Im Juni 2011 verstarb Claudia Kotter im Alter von 30 Jahren. Ihre Geschichte, und vor allem ihr Anliegen, über das Thema Organspende aufzuklären, soll weiter getragen werden.

junge-helden.org


© 2017 BKK PricewaterhouseCoopers 19. September 2017